Mittwoch, 11. Juni 2014

Der Countdown läuft!

Jetzt sind sie hier: die deutsche Nationalelf ist am Wochenende in ihrer Unterkunft in Santo André angekommen. In "meinem" Land, in Brasilien, auf das in den nächsten Wochen die ganze Welt schauen wird.

Sie tragen T-Shirts mit der Aufschrift "Feliz por estar aqui", was soviel heißt wie "Ich freue mich, hier zu sein". Sie machen Erfahrung mit der Transportsituation in Brasilien, denn vom Flughafen aus fahren sie erst ein paar Stunden Bus und setzen dann mit einer Fähre über einen Fluss, um noch einmal in den Bus und schließlich in Jeeps zu steigen, bis sie schließlich in der Anlage ankommen. Typisch brasilianisch eben, es dauert alles ein bisschen länger und man durchquert Natur pur und nicht asphaltierte Straßen.
Sie tanzen mit den Indios, die nah ihrer Anlage ansässig sind, machen gemeinsame Späße und sind dabei doch sehr sympathisch.

Quelle: süddeutsche.de

Das alles macht mir Hoffnung auf eine schöne "Copa" (WM). Denn ich muss gestehen, ich war doch etwas in Sorge.
Angefangen mit den Protesten letztes Jahr war die Stimmung insgesamt und die Vorfreude auf die WM im eigenen Land bei den Brasilianern bisher eher verhalten.
Es herrscht einfach großes Unverständnis darüber, dass der "padrão FIFA", der FIFA-Standard also, Maßstäbe für Ordnung setzt, während auf der anderen Seite keine Ordnung im Bildungs- und Gesundheitssystem herrscht, ganz abgesehen von der in allen Städten immer chaotischer werdenden Verkehrssituation. Die Brasilianer fragen sich, wie ihr Land so einfach höchsten Standards von außen folgen kann, während es bei grundsätzlichen Dingen im Innern immer wieder versagt.
Natürlich fragen sie sich dies zu Recht, wenn man auch meiner Meinung nach beides nicht miteinander vergleichen kann und sollte.

Aber nun kommt so langsam Stimmung auf. Die Brasilianer packen ihre Fahnen aus und dekorieren munter Straßen, Geschäfte, Autos und sich selber.
In den Monaten vor der WM war ich scheinbar die Einzige, die voller Vorfreude wartete. Immer wieder wurde mir gesagt, dass man gar nicht gewinnen wolle und es besser sei, wenn Brasilien früh ausscheide, um ein Zeichen gegenüber der Regierung zu setzen. Immer wieder wurde kund getan, dass Deutschland gewinnen solle, denn die hätten es verdient und dort würde schließlich alles funktionieren. Und ich freute mich - trotz der Enttäuschung über so wenig Begeisterung für die WM - über die ganzen hinzugewonnenen Fans, die Deutschland anfeuern würden.

All das ist seit Montag anders. Die Menschen fangen vorsichtig an, sich zu freuen. Der Stolz siegt über den Ärger. Brasilien wird gewinnen und das ist auch gut so ist nun die fast einhellige Meinung. Lediglich ein älteres Ehepaar versicherte mir heute im Fitnessstudio, nachdem es meine mit Deutschlandflagge verzierten Fingernägel gesehen hatte, dass es natürlich Deutschland anfeuert.

Ich auf jeden Fall zähle schon die Stunden, werde morgen mit Brasilientrikot, Brasilienjacke und Gesichtsbemalung in der Sprachschule auflaufen und dann nachmittags das erste Spiel genießen.
Auf eine schöne Copa!


Kommentare:

Jörgund Elke hat gesagt…

Moin Tessa, wir möchten doch mal zu und zu gerne Deine Deutschland Fingernägel prüfen ! Bitte ! Ansonsten sind Elke und ich dafür, dass Brazil die WM gewinnt. Heute abend sitzen wir andächtig vor dem Schirm .Hier spielt die WMWebung verrückt und schlägt abwegige Kapriolen. Es gibt sogar Gartenzwerge in SchwarzRotGold mit Ballemblem.
Euch entspannte fröhliche Wochen und liebe Grüße.
Elke und Jörg .

Holger Friedrichs hat gesagt…

Hallo Tessa, warst du Gestern im Stadion und hast dir Deutschland-Algerien angeguckt? Bin mir ziiiieeeemlich sicher dich im TV in Großaufnahme gesehen zu haben, da fiel mir fast mein Bier aus der Hand ;oP

in diesem Outfit? = (http://www.iphoneogram.com/u/377060885)

VLG aus Esens, Holger&Britta

Kommentar veröffentlichen

 
;