Sonntag, 12. Februar 2012

Mutproben in Brasilien: Teil I "Wakeboarden"

Ein neues Land verlangt nach neuen Hobbies und da wir in Porto Alegre mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von ca. 25 Grad und der Nähe zu vielen Lagunen gesegnet sind, gehört jegliche Form von Wassersport hier zum Leben dazu.
Daher sagten wir begeistert zu, als Jans Chef Luiz uns einlud, mit ihm zum Wakeboarden zu kommen.

"Ein Wakeboard ist ein Wassersportgerät in Form eines Brettes, das an die Füße geschnallt wird, um damit auf dem Wasser zu gleiten. Der Fahrer steht seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Brett. Er wird von einem Boot oder einer Seilbahn gezogen" soviel zur Theorie laut Wikipedia.
Dass die Praxis Kraft, Konzentration und Geduld verlangt dachten wir uns vorher allerdings schon.
Voller Tatendrang machten wir uns also morgens um zehn auf zu einer ca. 10 km entfernten Lagune an deren Küste sich private Traumhäuser, Restaurants und eben auch eine Wakeboardschule befinden und von der aus man einen ganz besonderen Blick auf unsere Stadt hat:


Skyline von Porto Alegre


Wir bestiegen ein Motorboot, fuhren ein Stück die Lagune entlang und Luiz durfte als Erster sein Können unter Beweis stellen. Gebürtig aus Rio hat er das Surfen quasi mit der Muttermilch aufgesogen und erklärte uns, dass er den Sport bereits fünf Jahre dort betrieben hat. 


Luiz, der Profi!


Nachdem er uns vorgeführt hatte, wie "einfach" das Ganze, inklusive Springen und boarden mit nur einer Hand, ist, war Jan an der Reihe. Nach ein paar Fehlversuchen stand auch er auf dem Brett und ich jubelte. 


Fehlversuch - es fühlt sich so an, wie es aussieht:-)
Geschafft!  Jan wakeboardet!


Nun sollte ich die Nächste sein. Ich wurde mit Schwimmweste und Board ausgestattet und ließ mich ins Wasser fallen.




Die Technik des Aufstehens im Wasser hatte uns der Lehrer vorher auf dem Boot mithilfe von Trockenübungen beigebracht, ich hatte aber trotzdem meine Zweifel, ob ich beim ersten Mal in der Lage sein würde, während der Fahrt aufzustehen und mich dann auch noch auf dem Board zu halten, da ich ja schon auf festem Boden dazu neige, mein Gleichgewicht zu verlieren.


Viermal scheiterte ich kläglich, dann ließ sich der Lehrer zu mir ins Wasser fallen und redete auf mich ein, dass ich prinzipiell alles richtig machen würde, ich das Ganze aber langsamer angehen lassen solle. "Tranquilo, tranquilo" - nun gut, den Begriff kannte ich ja bereits aus dem Strandurlaub und zwang mich, mich der Kraft des Bootes anzuvertrauen. Und tatsächlich - es klappte. Ich stand auf dem Board und ließ mich durch die Lagune ziehen. Ein unglaubliches Gefühl!


Unser Wakeboardlehrer zeigt "Daumen hoch"

Trotzdem wir beide momentan nicht in der Lage sind, auch nur eine Wasserflasche zu öffnen, so sehr schmerzen die Arme, haben wir uns fest vorgenommen: Wir kommen wieder! Wakeboarden könnte zur Gewohnheit werden :-)

Kommentare:

Jörgund Elke hat gesagt…

Tessa,Du fast wie Magdalena Neuner, die im Schnee und Du im /auf dem Wasser ! Was macht eigentlich das Joggen ?Aber trotzdem: Alle Achtung !

Moni hat gesagt…

bei mir hätte man bestimmt gedacht,daß ich einen Tauchkurs belegt hätte.
Das sieht bei Dir schon gut aus!!!!

Tessa hat gesagt…

Ich war selbst erstaunt, dass es so schnell geklappt hat. Joggen kommt nicht zu kurz, allerdings nicht heute, das lässt der Muskelkater nicht zu ;-)

Jenny hat gesagt…

Ein paar Tage umziehen bei Minustemperaturen liefern ein ähnliches Ergebnis wie wenige Stunden in der Sonne Wakeboarden ;)
Wir können uns kaum noch bewegen, die Haut an den Händen ist rauh und trocken :(

Gela hat gesagt…

Wowwww! Neid, das sieht echt sooo cool aus!!!Tessa, ich hoffe es geht Dir gut ??!! Ich konnte keine Emailadresse finden... Dich so im Wasser plantschen zu sehen sagt mir, dass Du genau das Richtige getan hast.. hier ist es sau kalt und immernoch seeehhhhrrrr viel Arbeit und ohne DICH - als die gute Seele des PSPs anlegen etc. ists echt trist ;o( Gaannzz liebe Grüße aus DUS, Gela

Kommentar veröffentlichen

 
;