Freitag, 6. Januar 2012

Hmmm... lecker Churrasco - oder:

... der Grund, warum Jan eigentlich nach Brasilien gezogen ist!

Achtung! Dies ist ein anti-vegetarischer Post! Bitte auf eigene Gefahr weiterlesen!

Es geht nämlich heute um: UNSEREN INDOORGRILL!!!
Vielbesungen auf meinem Junggesellinnenabschied und der Hochzeitsfeier und Jans Lieblingsthema in Bezug auf Brasilien ist die churrasqueira, die hier in so gut wie jeder Wohnung zu finden ist.
Laut Jan bezahlt der Porto Alegrier, ähh Porto Alegrianer, oder doch Porto Alegrio?! - egal, jedenfalls bezahlt der Einwohner unserer Stadt für Wohnungen ohne churrasqueira weniger Miete. Ob Märchen oder nicht, Fleisch essen ist hier wichtig! Im Supermarkt bilden sich laaange Schlangen vor der Fleischtheke und das Angebot an carne (Rindfleisch) ist schier unbegrenzt.
Kurioserweise isst man Fleisch aber offensichtlich hauptsächlich am Wochenende. Unter der Woche gibt es mittags "nur" frango (Hühnchen), sowohl in Jans Kantine als auch in den zahlreichen Restaurants, die mittags entweder all you can eat für einen Festpreis oder Essen per Gramm/Kilo-Preis anbieten.
Um euch einen Eindruck von einer churrasqueira zu geben, habe ich unsere fotografiert:


Das Prinzip ist relativ einfach. Man reibt unterschiedliche Stücke vom Rind mit grobem Salz ein und lässt das Ganze dann eine Weile ziehen. Dann wird das Salz abgeklopft und die Fleischstücke werden aufgespießt und über der Holzkohle im unteren Teil gegrillt. Sind sie fertig wird frisch vom Spieß auf den Teller geschnitten. Als Vorspeise gibt es meist kleine Würstchen, also Fleisch als Vorspeise zum Fleisch ;-) Wer mag, kann das Fleisch dann in farofa dippen. Das ist geröstetes Maniokmehl und soll das Fett des Fleisches aufsaugen, um das Ganze für den Magen erträglicher zu machen (man kann sich alles gesund reden... für mich ist das einfach paniertes Fleisch ;-).
Wir haben churrasco in der Wohnung noch nicht ausprobiert. Ich möchte gerne eine Einweisung von einem Einheimischen haben, bevor ich im Wohnzimmer mit Holzkohle hantiere. Außerdem drängt mein Hygienegefühl mich dazu, den Grill erst einmal ein paar Wochen in Desinfektionsmittel einzuweichen ;-) Aber vielleicht geht dann der urtümliche Geschmack verloren, was meint ihr?
Mein erstes churrasco erlebe ich auf jeden Fall morgen. Wir sind bei Freunden in einem Vorort eingeladen und ich bin schon ganz gespannt und werde berichten, wie es war...

Kommentare:

wiebunija hat gesagt…

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für die tollen Eindrücke, das ist ne super Idee, wir sind gespannt auf die nächsten Geschichten! Hier nun die Empfehlung Ihres Apothekers zu Desinfektionsmitteln im Indoor-Grill: Bloooß lassen!!!!
Die beste "Desinfektion" ist ein- oder zweimal ordentlich durchglühen, dann wächst da nix mehr drin. Desinfektionsmittel halte ich dabei nicht nur für überflüssig, Ihr wisst außerdem nicht, was Ihr beim nächsten anzünden so alles abfackelt.
Übrigens brauche ich umgehend die Bauanleitung für einen Grill im Wohnzimmer!! Will ich auch haben!!
Viele liebe Grüße aus Friesdorf

Wiebke, Niklas, Jan & Uli

Tessa hat gesagt…

Hallo liebe Friesdorfer, hier die Bauanleitung laut Jan: "Einfach dem Handwerker sagen, er soll einen Kamin einbauen, nur weiter oben" ;-) Sonnige Grüße von den Brasilianern

Anne hat gesagt…

Fleisch als Vorspeise zu Fleisch gefällt mir besonders gut....Liebe Grüße aus dem eiskalten Köln!

Kommentar veröffentlichen

 
;