Samstag, 7. Januar 2012

Von rollschuhlaufenden Servicekräften...

und der Schwierigkeit, einen Staubsauger zu erstehen.

Gestern Abend waren wir in einem der zahlreichen Einkaufszentren von Porto Alegre. Schließlich muss ein kompletter Haushalt neu aufgebaut werden.

Also ab ins Auto (Jan fährt schon wie ein Brasilianer) und zum Zentrum. Als wir auf den Parkplatz einbiegen wollen, springt uns ein junger Mann mit Trillerpfeife vor das Auto und pfeift energisch in unsere Richtung. Jan bleibt wie selbstverständlich stehen und erklärt mir auf meine fragenden Blicke: "Das ist der Angestellte, der pfeift, wenn Fußgänger um die Ecke kommen!" Ach so - das gibt natürlich Sinn...

Weiter geht es dann mit der Rolltreppe in einen Elektro- und Supermarkt. Mehrere Servicekräfte auf Rollschuhen umkreisen uns und ich erspare mir diesmal die Frage und lache einfach nur. Ich zücke schon den Fotoapparat aber Jan findet das unangenehm, also gebe ich nach und verzichte auf das Superfoto!!!

Der Plan ist für heute: Einen Staubsauger kaufen. Dürfte eigentlich kein Problem sein, denke ich, aber da habe ich mich getäuscht. Wir umkreisen mehrere Modelle, die alle nicht in Frage kommen, weil die Voltzahl zu hoch ist und entscheiden uns schließlich für dieses Modell:

Für knapp über 100 EUR (!) ist das eines der günstigsten Modelle und ich weine still in mich hinein und verabschiede mich von den Glitzerhavaneiros, die die Haushaltskasse diese Woche sonst für mich bereit gehalten hätten ;-)
Also nur noch Jemanden finden, der uns den Staubsauger gibt, denn einfach selber nehmen und ab zur Kasse, das gibt es in Brasilien nicht. Es gibt immer einen Angestellten, der einem das Gekaufte aufschreibt, einen der es aus dem Lager holt und einen der es abrechnet (aber es gibt ja auch Angestellte, die pfeifen, also was wundert es mich...).
Ich gehe also mutig auf einen Verkäufer zu und sage "Poderia me ajudar, por favor?" (Können Sie mir bitte helfen). Er schaut ganz erschrocken, vermutlich aufgrund des offensichtlichen Akzents, trabt aber brav hinter mir her, schreibt sich die Modellnummer auf und bittet uns an einen Schreibtisch. "Huch", denke ich, "müssen wir jetzt einen Kaufvertrag aufsetzen für einen simplen Staubsauger?". Ja, müssen wir! Der Verkäufer möchte Namen, Anschrift, eine Rufnummer unter der wir erreichbar sind (vielleicht für den Fall, dass ein zweiter Staubsauger ein Zuhause sucht und sie uns dann anrufen können) und die CPF, das ist die Cadastro de Pessoas Fisicas, also eine Steuernummer, ohne die in Brasilien gar nichts geht. Nach einer geschlagenen 3/4 Stunde haben wir es dann geschafft. Der Staubsauger gehört uns und ich habe das Gefühl, einen erfolgreichen Tag hinter mir zu haben.
Der Plan für heute war eigentlich, Möbel zu kaufen, aber ich fühle mich einfach zu erschöpft ;-)

1 Kommentar:

M & D hat gesagt…

Hallo Ihr Lieben,
wir hoffen, es handelt sich bei dem gekauften Staubsauger um den legendären Einhandsaugblaser Heinzelmann Typ hm22 aus dem Hause Loriot! www.youtube.com/watch?v=aksjhtIhfqg
Eure Telefonnummer brauchten sie nur für den netten Vertreter, der euch zukünftig monatlich besuchen wird, um lebensnotwendige Zusatzgeräte - wie z.B. eine Trockenhaube, die man an das Staubsaugergebläse anschließen kann - zu verkaufen.
Wir warten mit Freude auf weitere Neuigkeiten,

liebe Grüße

Margit & Dirk

Kommentar veröffentlichen

 
;